Flieger – Heft 79

 3.25

Inkl. 7% MwSt.

Die Steuer wird auf Ihrer beigelegten Rechnung ausgewiesen.

G. Just

Sie fegten den Himmel leer.

Werner Mölders und Hans-Joachim Marseille bezwingen im Zweiten Weltkrieg den Gegner 273 Mal

 

 

Kategorie:

Beschreibung

Zwei Flieger-Asse, zwei verschiedene Biographien. Und doch ist diesen beiden Männern eins gemeinsam: die Liebe zur Fliegerei und mit ihr der bedingungslose Wille, den Gegner in die Knie zu zwingen und sein Flugzeug vom Himmel zu holen. Dabei sind beide, wie alle deutschen Piloten, darauf bedacht, das Flugzeug waidwund zu schießen, nicht den Gegner.

Mölders und Marseille entwickelten beide während ihrer Fliegereinsätze im Zweiten Weltkrieg Taktiken und neue Flugmuster, die es der deutschen Luftwaffe ermöglichten, sich zu einer der modernsten und effektivsten der Welt zu entwickeln. Ein neues System, mit dem die Jäger mit großen Zwischenräumen und Höhenstufungen flogen, erzielte schon im Spanischen Bürgerkrieg 1938 erste Erfolge. Mölders entwickelte zusammen mit Günther Lützow die taktische Formation des Schwarms (4 Flugzeuge) und der im Schwarm befindlichen eigenständigen Rotten (2 Flugzeuge), die sich auch im Überschallzeitalter in den Luftwaffen von Ost und West durchgesetzt hat. Dieser „Vierfingerschwarm“ trägt seinen Namen: Mölders-Schwarm. Auch Hans-Joachim Marseille zeichnete sich durch neue effektive Flugmanöver aus: für Sekundenbruchteile mit leicht höherer Geschwindigkeit als die Gegner im Kreis mitfliegen und blitzartig in Vorhalt den Gegner abschießen oder von oben auf den Abwehrkreis herabstoßen, ein Feindflugzeug herauspicken und mit Vorhalteschuß vom Himmel holen. Taktiken, die er bis zur Perfektion beherrschte, wie 153 Abschüsse eindrucksvoll belegen. In seinem Leben wandelte sich der von seinen Vorgesetzten als selbstsüchtig und unreif gescholtene Pilot zu einem von allen Seiten geehrten und gefeierten Mann, der von seinen Kameraden und Untergebenen als das möglicherweise größte Naturtalent unter allen Jagdpiloten vergöttert wurde. Und auch  Oberst Mölders, von seinen Untergebenen liebevoll „Vati“ genannt, anfangs als „fluguntauglich“ ausgemustert, blieb nicht nur als erfolgreicher  Jagdpilot, sondern vor allem als verantwortungsvoller Vorgesetzter ein Vorbild. Wegen seiner ritterlichen Menschlichkeit wurde er auch von seinen Feinden geachtet. Beiden Männern wurden die höchsten Ehren zuteil, sie wurden in der Presse zu begehrten „Prominenten“, die jedes Titelblatt schmückten. Aber den beiden herausragenden Fliegern war kein langes Leben beschieden. Sie starben während des Krieges an tragischen Unfällen, die ganz Deutschland in ein Tal der Tränen stürzten. Vielleicht sind Mölders und Marseille auch deshalb bis heute Legenden am Flieger-Himmel, unbesiegt vom Gegner und hochdekoriert eingegangen in die Annalen der deutschen Luftwaffen-Geschichte: „Sie fegten den Himmel leer.“

 

Zusätzliche Informationen

Gewicht 50 g
Author: admin